Stadtbezirksräte

112: Wabe - Schunter - Beberbach
120: Östlicher Ring
131: Innenstadt
132: Vieweg`s Garten - Bebelhof
212: Heidberg-Melverode
221: Weststadt
310: Westl. Ring
322: Veltenhof-Rühme
331: Nordstadt
332: Schunteraue

Sozialatlas BS 2016

 Sozialatlas

Aktualisiert auf Antrag der LINKEN

Demnächst

22.01.2018 | 16.45
Fraktionssitzung DIE LINKE im Rat
24.01.2018 | 15.00
Planungs- und Umweltausschuss
26.01.2018 | 13.30
Grünflächenausschuss
29.01.2018 | 16.45
Fraktionssitzung DIE LINKE im Rat
30.01.2018 | 15.30
Verwaltungsausschuss
31.01.2018 | 19.00
StBezRat 120 Östliches Ringgebiet
31.01.2018 | 19.00
StBezRat 132 Viewegs Garten-Bebelhof
05.02.2018 | 16.45
Fraktionssitzung DIE LINKE im Rat
06.02.2018 | 10.00
Verwaltungsausschuss
06.02.2018 | 11.00
Sitzung des Rates der Stadt
08.02.2018 | 15.00
Ausschuss für Integrationsfragen
14.02.2018 | 15.00
Grünflächenausschuss

Das Neueste

Leser online

Aktuell 1 Gast online
111: Stibiox-Schornstein nicht sprengen PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 21. April 2010

Der Antrag wurde einstimmig bei Enthaltung der FDP-Vertreterin beschlossen

Gerald Molder DIE LINKE. Braunschweig Mitglied des Bezirksrats 111 Wabe-Schunter

Zur 28. Bezirksratssitzung am 20.4.2010 stelle ich den folgenden Dringlichkeitsantrag:

Der Bezirksrat möge beschließen: Der Schornstein auf dem zu sanierenden Stibiox-Gelände soll nicht gesprengt, sondern sukzessive abgetragen werden.

Begründung:

1. Bei einer Sprengung werden durch Staubaufwirbelung Schadstoffe in die Umgebung eingetragen und die durch die Stibiox-Schlacke bereits in der Vergangenheit beein­trächtigten Anwohner durch die Stäube weiter geschädigt.

2. Anders als das Gewerbeaufsichtsamt meint, können bei sukzessiver Abtragung die Schorn­steinteile so (z.B. durch Planen) abgedeckt werden, dass kein Staub in die Umgebung verwirbelt wird. Außerdem müssen die Schornsteinteile sowieso zeitnah abgefahren werden.

3. Auch wenn die Abtragung des Schornsteins erst nach dem Abbau der Mobilfunkanlagen erfolgen kann, reicht die Zeit von Juli bis Ende 2010 aus, um diese Arbeiten innerhalb des Jahres 2010 abzuschließen.

4. Die zusätzlichen Kosten von 65 000 Euro lassen sich durch Einsparungen an anderer Stelle aufbringen. Das Wohl und die Gesundheit der Bürger sind auf jeden Fall dieses Geld wert.

G. Molder

 
[ Zurück ]