Stadtbezirksräte

112: Wabe - Schunter - Beberbach
120: Östlicher Ring
131: Innenstadt
132: Vieweg`s Garten - Bebelhof
212: Heidberg-Melverode
221: Weststadt
310: Westl. Ring
322: Veltenhof-Rühme
331: Nordstadt
332: Schunteraue

Sozialatlas BS 2016

 Sozialatlas

Aktualisiert auf Antrag der LINKEN

Demnächst

20.08.2018 | 16.45
Fraktionssitzung DIE LINKE im Rat
21.08.2018 | 10.00
Bauausschuss
21.08.2018 | 15.00
Planungs- und Umweltausschuss
22.08.2018 | 14.00
Jugendhilfeausschuss
22.08.2018 | 17.00
Feuerwehrausschuss
23.08.2018 | 15.00
Finanz- und Personalausschuss
23.08.2018 | 15.00
Ausschuss für Integrationsfragen
24.08.2018 | 09.00
Wirtschaftsausschuss
24.08.2018 | 15.00
Schulausschuss
27.08.2018 | 14.30
Grünflächenausschuss
27.08.2018 | 16.45
Fraktionssitzung DIE LINKE im Rat
28.08.2018 | 15.30
Verwaltungsausschuss

Das Neueste

Meist gelesen ...

Leser online

DIE LINKE. in den Stadtbezirksräten
132: Anfrage Umgang mit Kriegsgräbern der ehem. sowjetischen Soldaten und Zwangsarbeiter PDF Drucken
Dienstag, 28. Oktober 2014
manfredkaysAnfrage zur Sitzung des Stadtbezirksrates Viewegsgarten-Bebelhof am 12.11.2014 von Manfred Kays, Bezirksratsmitglied für DIE LINKE.:  

Auf dem Gelände des Friedhofs am Brodweg, die ja zu unserem Stadtbezirk gehört, gibt es die Gräberfelder für Zwangsarbeiter des deutschen Faschismus. Dort gibt es auch Gedenkstätten für die polnischen, ukrainischen und sowjetischen Opfer. Die sowjetische Gedenkstätte wurde bereits am 13.11.1945 für die Angehörigen der Roten Armee und für die sowjetischen Zwangsarbeiter errichtet. Sowohl das Gräberfeld, wie auch diese Gedenkstätte ist in einem ungepflegten Zustand, obwohl dafür Mittel bereit stehen müssten und sich Deutschland zur Pflege verpflichtet hat.

Es hat Anfang September 2014 eine Begehung stattgefunden, an der der Fachbereichsleiter von Stadtgrün, Ratsmitglieder der Linken, ein Vertreter der VVN-BdA und ein Vertreter des Vereins Gedenkstätten für Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft beteiligt waren. Bei dieser Begehung bestand Einigkeit darüber, dass die Anlage insgesamt keinen dem Kriegsgräbergesetz entsprechenden Zustand aufweist und eine Umgestaltung notwendig sei. Daher folgende Fragen:

  • Warum ist der Stadtbezirksrat in dieser Angelegenheit nicht einbezogen worden, immerhin ist er für Denkmale in seinem Stadtgebiet zuständig?
  • Wann sind nun welche Maßnahmen konkret geplant?
  • Ist geplant die russische Botschaft bezüglich des sowjetischen Ehrenmals mit einzubeziehen, da sie sich ja durchaus dafür verantwortlich fühlt? 

 Manfred Kays, Bezirksratsmitglied für DIE LINKE.

 Bildanlage siehe hier   

 
132: Anfrage Knapp-Grundstück PDF Drucken
Dienstag, 28. Oktober 2014
manfredkaysAnfrage zur Sitzung des Stadtbezirksrates Viewegsgarten-Bebelhof am 12.11.2014 von Manfred Kays, Bezirksratsmitglied für DIE LINKE.:  

In der Sitzung des Stadtbezirksrats vom 23.11.2011 war das Knapp-Grundstück bezüglich des illegalen Bootsstegs an der Oker Thema. Seitdem haben wir diesbezüglich nichts wieder gehört. Anfang Oktober habe ich mir das Grundstück nochmals angeschaut. Daher folgende Fragen:

  • Wie ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Sachstand zum illegalen Bootssteg?
  • Ist es rechtmäßig, dass das Grundstück mit sogenanntem NATO-Draht im oberen Bereich abgeschlossen wird, ohne das dies gekennzeichnet ist?
  • Ist es zulässig, das auf dem Knapp-Grundstück Kameras installiert sind, die nach außen (z.B. in das Grundstück Wolfenbüttler Straße 3) gerichtet sind, ohne das es einen Hinweis darauf gibt?

 Manfred Kays, Bezirksratsmitglied für DIE LINKE.

Bildanlage zur Anfrage siehe hier  

 
132: Anfrage "Werbe"parker auf der Helmstedter Straße gegenüber Opel Dürkop PDF Drucken
Dienstag, 28. Oktober 2014
Werbeparker
Anfrage zur Sitzung des Stadtbezirksrates Viewegsgarten-Bebelhof am 12.11.2014 von Manfred Kays, Bezirksratsmitglied für DIE LINKE.:  

Mehrmals ist mir bereits aufgefallen, das auf dem Parkstreifen am Hauptfriedhof an der Helmstedter Straße (Höhe Opel Dürkop) diverse Firmen ihre Anhänger zu Werbezecken als Dauerparker aufstellen - auch ein Unternehmen das Mittlerweile wegen einer Pleite nicht mehr existiert. Daher folgende Fragen: 

  • Ist dieses Problem der Verwaltung bekannt?
  • Wenn ja, welche Möglichkeit sieht die Verwaltung dem Missbrauch der Parkflächen durch Dauerparker bzw. "Werbe"parker entgegenzuwirken?
  • Wie will man insbesondere mit dem Anhänger der Firma BAHR umgehen?
Manfred Kays, Bezirksratsmitglied für DIE LINKE.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 64 - 70 von 315
[ Zurück ]