Stadtbezirksräte

112: Wabe - Schunter - Beberbach
120: Östlicher Ring
131: Innenstadt
132: Vieweg`s Garten - Bebelhof
212: Heidberg-Melverode
221: Weststadt
310: Westl. Ring
322: Veltenhof-Rühme
331: Nordstadt
332: Schunteraue

Sozialatlas BS 2016

 Sozialatlas

Aktualisiert auf Antrag der LINKEN

Demnächst

11.12.2018 | 15.30
Verwaltungsausschuss
11.12.2018 | 19.00
StBezRat 131 Innenstadt
13.12.2018 | 15.00
Grünflächenausschuss
17.12.2018 | 16.45
Fraktionssitzung DIE LINKE im Rat
18.12.2018 | 10.00
Verwaltungsausschuss
18.12.2018 | 11.00
Ratssitzung

Das Neueste

Meist gelesen ...

Leser online

DIE LINKE. in den Stadtbezirksräten
120 ?stl. Ring: Konsequenzen der ?Rente mit 67? PDF Drucken
Dienstag, 6. Februar 2007
Ab 2012 soll das Eintrittsalter für die Rente stufenweise von 65 auf 67 Jahre angehoben werden. „Das haben wir lange genug diskutiert“, sagte Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) im ZDF-Morgenmagazin und SPD-Fraktionschef Peter Struck hält die verlängerte Lebensarbeitszeit aus „demographischen und finanziellen Gründen“ für notwendig.

Was auf den ersten Blick als wirkungsvolles Mittel zur Anpassung des Rentensystems an die gesellschaftlichen Veränderungen erscheint, birgt erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Sprengstoff in sich. Zu Recht haben die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in dieser Woche gegen die Pläne der Großen Koalition in ihren Betrieben demonstriert.
weiter …
 
120 ?stl. Ring: Braunschweiger Forschungsflughafen weltbekannt? PDF Drucken
Dienstag, 6. Februar 2007
Bemerkenswert ist die Kurz- bzw. Nicht-Erwähnung des Forschungsflughafens BS/WOB im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) und auch im Raumordnungsprogramm des Landes Niedersachsen 2006 (LROP).
 
Beide Programme befassen sich mit der Koordination unterschiedlicher Interessen, Ansprüche und Akteure an unseren Lebensraum. Verantwortlich für die Planungen zeichnen regional der Zweckverband Großraum Braunschweig und überregional das niedersächsische Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.
weiter …
 
120 ?stl. Ring: Arbeitgeber hinterziehen Sozialversicherungsbeitr?ge mit Ein-Euro-Jobs PDF Drucken
Samstag, 27. Januar 2007

Das Forschungsinstitut der Agentur für Arbeit, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), hat im Rahmen eines Forschungsprojekts Arbeitgeber anonym befragt und herausgefunden, dass Ein-Euro-Jobber fast in jedem zweiten Unternehmen sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung nachgehen. Die Arbeitgeber erhalten für den Einsatz zusätzlich 500€ Kopfprämie.

Damit steht fest, dass mit der modernsten Form der Sklaverei nicht nur die betroffenen Menschen, sondern zusätzlich die Sozialversicherungskassen der Allgemeinheit geplündert werden – staatlich legitimiert. Der Schaden für die Sozialkassen durch die Stadt Braunschweig, die mehr als 1.000 Ein-Euro-Jobber beschäftigt, betrüge damit allein im Jahr 2006 mehr als 5 Mio. €. CDU-Generalsekretär Pofalla hat Arbeitsminister Müntefering (SPD) zur gemeinsamen Abschaffung der Ein-Euro-Jobs aufgefordert. rme
 
<< Anfang < Vorherige 41 42 43 44 45 46 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 309 - 315 von 319
[ Zurück ]